Was kann DIGGERS, was Andere nicht können?

Das Team von DIGGERS hat es geschafft enorme CPU- und vor allem GPU-Power so zu komprimieren, dass sie statt eines ganzen Serverschrankes nur noch eine kleine Box benötigen.
Diese DIGGERS Box ist nach außen hermetisch abgeriegelt und kann somit in jeder Umgebung, ob nass, kalt oder feucht, untergebracht werden. Dies ermöglicht eine starke Dezentralisierung und die Unterbringung an Hochsicherheitsstandorten, wie z.B. in einem Stollen, der sogar Black Out erprobt ist und über ein eigenes Kraftwerk verfügt.
Ein weiterer Vorteil der dezentralen Rechenzentren ist die Nähe zu den Daten. Hierdurch ergeben sich kurze Übertragungswege und die Geschwindigkeit ist wesentlich höher.
Die Platzierung der DIGGERS Boxen verteilt in ganz Europa bietet jedem IT Kunden höchste Datensicherheit, da die Daten jederzeit innerhalb des Kundenlandes verbleiben und den gesetzlichen Anforderungen dort entsprechen.
Außerdem kann die Abwärme der DIGGERS Box sinnvoll genutzt werden und muss nicht mit noch mehr Energie vernichtet werden. Die speziell entwickelten Wärmetauscher können die Wärme, die bei den Rechenprozessen in der DIGGERS Box entsteht, ohne Verluste mit Hilfe eines einfachen Bypass in jedes Heizsystem einspeisen und so Heizkosten senken.
DIGGERS erreicht somit eine doppelte Einsparung an CO2 Emissionen und ist damit KLIMAPOSITIV: Es ist keine Energie notwendig um Abwärme zu vernichten und die entstehende Wärme wird direkt in ein Heizsystem eingespeist, was eine Reduktion des Verbrauchs fossiler Brennstoffe bedeutet.